Impressum Home Kontakt
  Worum geht's?  
  Darum geht's
Fakten + Argumente
Rückblick
 
  Aktuell  
  News
Termine
Presse
- BBI
- BUND
- Lesetipps
Links
Archiv
 
  Machen Sie mit!  
  Über Uns
Unsere Ziele
BI vor Ort
BI aktiv
Rechts-Institut
BI-Info
Resolutionen
Infomaterial
 
     
     
     
 


Aktuelles
[29.11.2020]
Heilig Abend 2020 an der Hüttenkirche:
Corona-Regeln für  diesmal zwei Weihnachtsgottesdienste
Für Teilnehmer/innen des tradtionell alljährlich von mehreren hundert
Menschen aus der Region besuchten Heilig-Abend-Gottesdienstes an der aus
den Jahren des Konfliktes um die Startbahn West stammenden Hüttenkirche
gelten am 24. Dezember 2020 wegen der Corona-Pandemie mehrere
Schutzauflagen und Bestimmungen.
Vor allem ist Voranmeldung bei den evangelischen Kirchengemeinden von Mörfelden-Walldorf,  die diese Gottesdienste gestalten und Träger der Hüttenkirche am Vitrollesring sind, notwendig.
Dies ist möglich sowohl übers Internet  mit der Mail-Adresse https://kgwalldorf.church-events.de als auch telefonisch über 06105 946257.
Anmelden kann man sich so für die in diesem Jahr aufgrund der besonderen Umstände wegen des erfahrungsgemäß großen Zuspruchs geplanten zwei Weihnachtsgottesdienste am 24. Dezember. Diese beginnen um 14 und 15.30 Uhr, dauern jeweils 35 Minuten. Hierfür ist die Teilehmerzahl auf jeweils 120 begrenzt.
Zusätzliche Besucher/innen werden im Umfeld der Hüttenkirche als Alternative auf einen Weihnachts-Parcours verwiesen. Dafür gibt es einen Flyer. Ansonsten gelten laut Veranstalter Corona-Regeln wie Masken tragen und Abstand halten, so dass nur jeweils zwei Personen auf den Bänken sitzen können. Außerdem gilt ein Singverbot. Für musikalische Beiträge sorgt jedoch
auch in diesem Jahr wieder Ralf Baitinger, allerdings ohne Chor. Auch
werden die Daten der Besucher erfasst.(Bild und Text: WalterKeber)


[26.11.2020]

BBI-Nachrichten 11/2020
Herausgegeben vom Sprecher*innenteam des Bündnisses des Bürgerinitiativen "Kein Flughafenausbau – Für Nachtflugverbot von 22-06 Uhr.
BBI-Nachrichten 11/2020
[23.11.2020]
Montagssatire:
Weiter Ausbau trotz weniger Flugbewegungen

Die Montagssatire aus Niederrad (Bild 1) nimmt zum 23. November 2020
Ausbau und Modernisierung am Rhein-Main-Flughafen ins ironische Visier.
- Denn trotz Corona-Zeiten und Rückgang im Luftverkehr gehen im Süden
des Frankfurter Airports die Baumaßnahmen weiter (Bild 2). (Bilder:
Burkhardt/Keber)




[16.11.2020]

Montagssatire: Wenig los im Jobmotor
Die Montagssatire aus Niederrad (Bild 1) nimmt zum 16. November 2020
ironisch den Slogan vom Jobmotor Flughafen und Luftfahrt ironisch unter
die Lupe. - Wie es im Jobmotor Rhein-Main-Flughafen derzeit aussieht,
davon vermittelt das am Wochenende 14./15. November 2020 aufgenommene
Bild 2 aus dem Terminal 1, Abflug-Ebene B, einen Eindruck. Wo sonst
die traditionellen BBI-Montagsdemos - wegen Corona ausgesetzt -
stattfinden, herrscht ungewöhnliche Ruhe.(Bilder: Burkhardt/Keber)


[14.11.2020]

BBB TV – Bürger für Berlin und Brandenburg TV

BER-Es ist vollbracht I-Punkt 31.10.2020
[09.11.2020]
Fraport verletzt Menschenrechte in Brasilien
... weiter geht es auf der Seite der BI Raunheim, die dazu einen Artikel veröffentlicht hat.
Artikel
[09.11.2020]
Montagssatire: Vom heute und wie es begann
Die Montagssatire aus Niederrad (Bild 1) beschäftigt sich mit Aussagen
zum Rhein-Main-Flughafen und Strukturfragen . - Wie ein
Infrastrukturprojekt im Ballungsgebiet Rhein-Main einst begann und
längerfristig nachwirkt, daran erinnert Bild 2 mit einer Szene aus dem
Jahr 2009 nach den Rodungen bei Kelsterbach an der Baustelle der zurzeit
wegen des Rückgangs des Luftverkehrs in der Corona-Zeit deutlich weniger
genutzten Landebahn Nordwest des Frankfurter Flughafens.(Bild:
Burkhardt/Keber)


[02.11.2020]
Montagssatire:
Ein Kampf von über 40 Jahren
Die Montagssatire (Bild 1) aus Niederrad nimmt zum 2. November 2020
kritisch das Thema Glaubwürdigkeit der Aussagen von Spitzen-Politikern
zum Frankfurter Flughafenausbau unter die Lupe. - Der Protest gegen die
Erweiterung und die Umweltbelastungen des Rhein-Main-Fluhafens dauert
übrigens seit nunmehr über 40 Jahren an, woran Bild 2 vom Herbst 1980
mit einer Szene im Treppenhaus des Mörfelder Rathauses beim Hungerstreik
gegen den Bau der Startbahn West erinnern soll. Erinnern wir uns nur an
einige Politiker-Versprechen in diesen Jahrzehnten wie "Kein Baum wird
mehr fallen für die Flughafen-Erweiterung" oder wie erst vor Gericht
zugesagte Nachtflugbeschränkungen durchgesetzt werden konnten.(Bilder:
Burkhardt/Keber)


[29.10.2020]

40 Jahre danach: ZDF bereitet Startbahn-West-Doku vor
Über den Konflikt um den Bau der Startbahn West und die bis heute
andauernden Proteste um die Erweiterung des Rhein-Main-Flughafens
bereitet das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) eine Dokumentation vor, die
am Montag, 2. November 2020, in der Nachmittags-/Abend-Sendung "Hallo
Deutschland" (17:10 - 17:45 Uhr) gesendet werden soll. Dazu war im Vorfeld ein Team mit der ZDF-Redakteurin Susana Santina rund um den Airport unterwegs. Unser Bildzeigt eine Szene bei einem Interview mit dem Kreistagsabgeordneten und früheren Ersten Stadtrat von Mörfelden-Walldorf, Franz Rudolf Urhahn (links), als Zeitzeuge am Aussichtspunkt an der Okrifteler Straße. Im Hintergrund ist die Startbahn West zu sehen, auf der während der
gesamten Dreharbeiten übrigens kein einziges Flugzeug startete. Der
Sendetermin am Montag erinnert an eine der großen Demonstrationen gegen
den Startbahnbau, und zwar am 2. November 1980 in Mörfelden-Walldorf,
also vor 40 Jahren.(Bild und Text: Walter Keber)


[26.10.2020]
Momentaufnahme: Jumbo-Parkplatz am Airport
Während nur ein paar hundert Meter entfernt weiter am Terminal 3 gebaut wird, ist im Süden des Rhein-Main-Flughafens ein richtiger
Jumbo-Parkplatz entstanden. Dort stehen wegen der Corona-Pandemie und des dadurch bedingten rasanten Rückgangs des Flugverkehrs nicht
eingesetzte Großraum-Flugzeuge regelrecht im abseits.


[26.10.2020]
Montagssatire: Luftfahrt in Pandemie-Zeiten
Terminal-Neubau trotz Corona, das nimmt die Montagssatire (Bild 1) aus
Niederrad zum 26.Oktober 2020 ins ironische Visier. - Und solche
Baumaßnahmen finden in einer Zeit rasant gesunkenen Flugverkehrs statt,
in denen täglich nur wenige Jets noch die Brücke (Bild 2) über die
Autobahn A 3 (Fankfurter Kreuz - Mönchhof-Dreieck) von der spärlich
genutztn Landebahn Nordwest zum alten Airport-Gelände
überqueren.(Bilder: Burkhardt/Keber)


[21.10.2020]

Neunter Jahrestag Landebahn Nordwest:
BBI-Kundgebung an der Paulskirche

Redebeitrag Knut Dörfel
Redebeitrag Wolfgang Heubner
Bilder (Walter Keber)

[21.10.2020]
Die Startbahn-West-Mauer ist Geschichte
Bilder (Walter Keber)
Der letzte Rest der Startbahn-West-Mauer ist am Mittwoch, 21. Oktober
2020, abgerissen worden. Dabei handelt es sich um das Teilstück auf der
nördlichen Seite der Okrifteler Straße, im Abschnitt westlich der
A380-Halle und dem Startbahn-Tunnel. Unsere Bilder zeigen Szenen beim
Abbruch, darunter (ab Bild 9) symbolträchtig in Phasen der Abriss der
Mauer-Platte mit dem Slogan "Noch sind wir da". Dies gilt seit Mittwoch
nicht mehr: Nichts ist mehr von der Startbahn-West-Mauer noch da - die
ist endgültig Geschichte.
[19.10.2020]
Montagssatire:
von möglichen Ruinen und Zukunftsplänen?

Die Montagssatire (Bild 1) aus Niederrad nimmt zum 19. Oktober 2020
ironisch eine mögliche Zukunft am Rhein-Main-Airport unter die Lupe. -
Und an der zuzriet nur wenig genutzten Landebahn Nordwest (Bild 2) steht
wie als Realsatire das symbolträchtige Schild "Heideidylle direkt an
der Landebahn?" - immerhin mit Fragezeichen und in diesem Fall sogar mit
einem sehr grünen Fluggerät.(Bilder:Burkhardt/Keber)


[19.10.2020]
75. Geburtstag von Dr. Ursula Fechter:
eine Ehrung auch für die gesamte Protestbewegung
Bilder (Walter Keber)
[17.10.2020]

Protestaktionen zum Nordwest-Jahrestag haben Tradition
Seit der Inbetriebnahme der Landebahn Nordwest des Rhein-Main-Flughafens
sm 21.Oktober 2011 haben Protestaktionen des Bündnisses der
Bürgerinitiativen (BBI) rund um diesen Tag Tradition. Das ist auch 2020
am Mittwoch, 21. Oktober, 17 Uhr, in Frankfurt so. Doch in diesem Jahr
ist alles ein wenig anders. Bei dieser Kundgebung/Demo müssen wegen der
Corona-Pandemie nämlich die Auflagen wie das Tragen von
Mund-/Nasenschutz sowie Abstand halten eingehalten werden. Dennoch steht
auch diese Aktion, mit der das BBI die Flagge auch in schwierigen Zeiten
zeigt, in der der Reihe der seit 2011 organisierten Jahrestag-Proteste.

Bilder (Walter Keber)

[14.10.2020]

Aufruf zur Kundgebung am 21.10.2020, Paulskirche
Schluß mit Flughafenausbau, Klima- und Umweltzerstörung!
Mittwoch, 21.10.2020, 17:00 Uhr am Haupteingang Paulskirche, Frankfurt
Aufruf als pdf
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

Montagssatire:
Vom lieben Geld und der Landebahn Nordwest
Vom Umgang mit Geld beim Flughafenausbau in Frankfurt handelt die
akutelle Montagssatire (Bild 1) zum 12. Oktober 2020 aus Niederrad. - An
den Einsatz von viel Geld und an den Waldverlust für die zurzeit nur
wenig genutzte Landebahn Nordwest des Rhein-Main-Flughafens erinnert
Bild 2 mit einer Szene vom 24. Januar 2009 aus dem Kelsterbacher Wald,
als Demonstranten gegen den Flughafenausbau protestierend an den für die
neue Piste schon abgeholzten Baumstämmen vorbei zur Baustelle zogen.
Heute gilt: Weg sind die Bäume und zurzeit auch die Flugzeuge ziemlich
oft. Der Beton aber bleibt. An all dies erinnert das Bündnis der
Bürgerinitiativen (BBI) auch mit einer Protestaktion am Jahrestag der
Inbetriebnahme der Landebahn Nordwest am 21. Oktober 2020 auf dem
Römerberg vor dem Frankfurter Rathaus.

(Bilder: Burkhardt/Keber)
[10.10.2020]
Die aktuelle Ausgabe der BBI-Nachrichten veröffentlicht
Am Um den Informations- und Gedankenaustausch im Bündnis der Bürgerinitiativen zu erleichtern, wird es ab sofort die BBI-Nachrichten online und in gedruckter Form geben. Die aktuelle Ausgabe kann hier heruntergeladen werden.
Zum Herunterladen hier klicken


[05.10.2020]
Kundgebung am 21.10.2020
Am 21.10.2020, 17.00 Uhr wird das Bündnis der Bürgerinitiativen
anlässlich des 9. Jahrestag der Eröffnung der Nord West Landebahn eine Kundgebung vor der Paulskirche abhalten.
Es geht doch: Deutlich weniger als 380.000 Flugbewegungen, viel weniger Lärm und Umwelt-Gifte!
Alle sind eingeladen, die unseren Protest gegen einen Flughafenausbau,
der nie hätte genehmigt werden dürfen, unterstützt haben und in Zukunft
unterstützen wollen!
Mittwoch, 21.10.2020, 17.00 Uhr, vor der Paulskirche in Frankfurt.

[05.10.2020]
Montagssatire: Subventionen für die Luftfahrt-Branche?
Der Satire-Beitrag aus Niederrad setzt sich zum 5. Oktober 2020 (Bild 1)
mit Subventionen aus Steuergeldern für die Luftverkehrsbranche
auseinander, eine kritische Realitäts-Betrachtung mit ernstem
Hintergrund und weniger nur Satire. - Wie es aktuell an der Landebahn
Nordwest des Rhein-Main-Flughafens aussieht, das zeigt Bild 2 mit einer
Szene an den vergangenen Tagen, von Westen her gesehen: Manchmal landen tatsächlich wieder Jets auf der einst gegen erheblichen Widerstand
durchgesetzten Beton-Piste, die wochenlang Parkplatz gewesen war. Doch
es sind nur sehr wenige Flugzeuge und die Landebahn bleibt oft
stundenlang verwaist. Dennoch wird am Terminal 3 weitergebaut!
(Bilder:
Burkhardt/Keber)


[01.10.2020]
Schwere Fehlentscheidungen des grünen Ministers zur Zukunft des Flughafens
Al Wazirs Hessenplan gibt zu Umwelt, Klima und Zukunftsfähigkeit des Flughafens völlig falsche Antworten
Pressemitteilung des Bündnis der Bürgerinitaitiven (BBI)

[28.09.2020]

Blockieren - Einstellen - Recyceln!
Was unsere Mitstreiter*innen von "Am Boden bleiben!" zur geplanten Eröffnung des BER vorhaben, schreiben sie in einem Aufruf, den wir gerne weiterverbreiten helfen:
"Ein neuer Flughafen in Zeiten der Klimakrise und Corona?! Nicht mit uns! Komm mit uns zum BER am 30.10.-01.11.!"

Alle Infos zur Aktion? Hier klickenber-kl

[28.09.2020]
Montagssatire

Niemand hat die Absicht ...
In der Montagssatire aus Niederrad (Bild 1) werden zum 28. September
2020 die Worte Walter Ulbrichts zum Berliner Mauerbau - "Niemand hat die
Absicht eine Mauer zu bauen" - satirisch abgewandelt werden für den
Konflikt um den Ausbau des Rhein-Main-Flughafens. - Mit Bild 2 wird
daran erinnert wie am 21. Juni 2013 Tarek Al-Wazir, damals noch nicht
Minister, sondern Landtagskandidat der Grünen, an einer
Protest-Fahrraddemo der Ausbaugegner/innen gegen den Bau des Terminals 3 am Werkszaun im Süden des Airports in der Nähe des Standorts dieses
Projektes teilnahm.(Bilder: Burkhardt/Keber)


[26.09.2020]
BBB TV (Bürger für Brandenburg und Berlin)
BER Schaden übertrifft Wirecard sagt Prof. Gemünden
weiter zum Video
[25.09.2020]

Bündnis der Bürgerinitiativen bei Fridays for Future

Viel Zustimmung gab es für unser Bündnistransparent beim großen Klimaprotest von FRIDAYS FOR FUTURE in Frankfurt am 25.09.2020." Auch in anderen Städten waren Mitstreiter*innen für Klimagerechtigkeit unterwegs,
u. a. Mainz und Wiesbaden.

(Bild: BI)
[21.09.2020]
Montagssatire: Von viel Geld unten und von Spuren der Jets oben
Wie man sich anderenorts in der Corona-Zeit verhält, das ist Thema der
Montagssatire (Bild 1) aus Niederrad zum 21.9.2020 beim Blick über den
Flughafenzaun. - Und während es unten am Boden um das große Geld geht,
geht es oben am Himmel in Bild 2 um die Spuren des weltweiten
Flugverkehrs.(Bilder: Burkhardt/Keber)




[14.09.2020]

Nachhaltige Luftverkehrspolitik nach der Coronavirus-Pandemie
Die Bundesvereinigung gegen Fluglärm hat bereits im April 2020 Überlegungen über notwenieine nachhaltige Luft
Forderungen nachhaltige Luftverkehrspolitik
[14.09.2020]

Subvention der Luftverkehrsindustrie
Im Mai 2020 legte die Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) eine bereits vor der Corona- Pandemie in Auftrag gegebene Studie zu Subventionen des Luftverkehrs vor. Die Studie deckt die Vielfalt des Subventionssystems in der Luftverkehrsindustrie auf. Allein die quantifizierbaren Subventionen belaufen sich auf jährlich 12 Mrd. €. Darüber hinaus werden aus öffentlichen Mitteln Subventionen an Flughäfen, Airlines, die Flugsicherung, Flugzeughersteller und Forschungsunternehmen geleistet, die in ihrer Höhe nicht exakt ermittelbar sind. Diese wichtige Studie stellen wir hier noch mal zur Verfügung.
Pressemitteilung der Bundesvereinigung
Studie zu Subventionsvielfalt der Luftverkehrsindustrie
[14.09.2020]
Montagssatire: So gut sind manche Planungen am Airport
Wie gut sind manche Zukunftsplanungen am Rhein-Main-Flughafen? Darum
dreht es sich bei der hintergründigen Montagssatire (Bild 1) aus
Niederrad zum 14. September 2020, nämlich unter anderem um den vor
garnicht langer Zeit gegen so manchen Widerstand durchgesetzten Bau der
seinerzeit als "unbedingt notwendig" für die Zukunftssicherung der
Luftfahrt am Frankfurter Airport duchgesetzten Bau der Wartungshalle für
das Riesenflugzeug A 380. Daran erinnert Bild 2 vom Bau der A 380-Halle
- aufgenommen im Jahr 2007. Für den Bau der Halle musste damals erneut
Natur in der ohnehin schon stark gebeutelten Umwelt des
Rhein-Main-Ballungsgebietes weichen. Was aber blieb von der damals viel
beschworenen Zukunft: Der Flugzeugbauer Airbus hat 2019 angekündigt,
dass die Produktion des A 380 eingestellt wird und 2020 verkündeten
während der Corona-Zeit mehrere große Fluggesellschaften wie die
Lufthansa, dass sie die A 380 endgültig außer Dienst stellen wollen.
Aber die riesige Halle steht und die Natur dort ist weg.(Bilder:
Burkhardt/Keber)




[13.09.2020]

"Geiße Schorsch" - der Zimmermeister der Hüttenkirche ist tot
Im Alter von 82 Jahren verstarb in Mörfelden-Walldorf Zimmermeister
Georg Geiß, der als technischer Vater der Hüttenkirche der
Protestbewegung gegen die Startbahn West gilt. Der fast schon legendäre
Zimmermann - im Volksmund "Geiße Schorsch" genannt - hatte entscheidend
und fachkundig 1980 beim Bau der Hüttenkirche im einstigen Protestdorf
der Ausbaugegner/innen im Flörsheimer Wald mitgewirkt. Der immer für
hochwertige Arbeit gute Handwerker sorgte für solch fachmännisch
qualifizierte Bauweise, dass das Holzkirchlein den Abbau nach der
polizeilichen Räumung des Protestdorfes 1981, die jahrelange
Zwischenlagerung und schließlich den Wiederaufbau 1986 fast klaglos
überstand. Das Bravourstück dabei aber war - ebenfalls mit Hilfe und
Aufsicht von Geiß - der Transport am Stück mit einem großen Kranwagen
vom zunächst erwählten Standort an der Thälmann-Straße in Mörfelden zum
heutigen Standort am Vitrolles-Ring zwischen Mörfelden und Walldorf.
Denn der "Geiße Schorsch" hatte nach der von ihm vorgenommenen
Renovierung einiger Bauteile davor gewarnt, die Hüttenkirche nochmals
auseinander zu nehmen. Und das Wort des Fachmannes galt. Der
spektakuläre Transport der kompletten Hüttenkirche sorgte unter dem
Stichwort "Eine Kirche geht auf Reisen" bundesweit für Schlagzeilen.
Fast symbolträchtig ist auch, dass einer der letzten öffentlichen
Auftritte von Georg Geiß 2019 bei einer Feierstunde an der Hüttenkirche
stattfand, als in unmittelbarer Nähe Teile der einstigen Mauer um die
Startbahn West als Denkmal der Zeitgeschichte wieder aufgebaut wurden.
Das Engagement des "Geiße Schorsch" steht letzlich aber auch dafür, wie
tief und breit der Protest gegen den Ausbau des Rhein-Main-Flughafens in
der Bevölkerung der Region verankert war und ist.

Beim Wiederaufbau der Hüttenkirche 1986 zunächst an der Thälmann-Straße
in Mörfelden legte Zimmermeister Georg Geiß (mit Hut) wieder selbst
fachkundig Hand mit an.(Bild und text: Walter Keber)


[07.09.2020]
Montagssatire: Prinzip Hoffnung
Hoffnung steht thematisch im Mittelpunkt der Montagssatire zum 7.9.2020
aus Niederrad (Bild 1). - Aber auch die Hoffnung, dass solche Bilder
sich nicht wiederholen und deshalb dafür zu kämpfen, dafür steht Bild 2
- nicht etwa von einer unwirtlichen Wüste oder gar vom Mars stammend -
sondern von der Baustelle der Landebahn Nordwest des
Rhein-Main-Flughafens im Jahr 2009 an der Okrifteler Straße zwischen
Kelsterbach und Walldorf. (Bilder: Burkhardt/Keber)




[03.09.2020]
Kundgebung gegen Kurzstreckenflüge in Wiesbaden
Die Protestbewegung gegen die Erweiterung des Rhein-Main-Flughafens lebt
- auch in Corona-Zeiten. Das bewies vor dem hessischen Landtagsgebäude
in Wiesbaden am 3. September 2020 die Kundgebung "Kurzstreckenflüge
untersagen", wozu das gegen Ausbau und Umweltbelastungen des Frankfurter
Flughafens kämpfende Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) aufgerufen
hatte. Gezielt wurde so an das hessische Landesparlament appelliert, im
Dienstgeschehen der Abgeordneten und Mitarbeiterschaft der Verwaltung
auf Kurzstreckenflüge unter 600 Kilometer zu verzichten und auf
umweltfreundlichere Verkehrsmittel zu wechseln. Bei der Kundgebung
wurden sowohl die geltenden Corona-Auflagen als auch die Bannmeile des
Landtags beachtet.
Begrüßung Ina Hauck
Monika Wolf
Wolfgang Heubner
Hans Schinke
Bilder (Walter Keber)

(Bild und Text: Walter Keber)
-[31.08.2020]
Pressemitteilung des BBI
"Keine Kurzstreckenflüge! Flüge unter 600 km untersagen!"
Kundgebung vor dem Hessischen Landtagam Donnerstag, 3. September 2020, 17.30 Uhr
weiter

[31.08.2020]
Montagssatire:
Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft !?!

Um die Flughafenbetreibergesellschaft Fraport und ihr Verhalten in der
Gegenwart dreht es sich bei der Montagssatire (Bild 1) aus Niederrad zum
31. August 2020. - Die Vergangenheit und ein Zukunftsausblick am
Rhein-Main-Flughafen sind die Themen auf Bild 2 mit einer Szene vom 4.
Juli 2017 an der Südseite der inzwischen abgerissenen Mauer um die
Startbahn West und dem aufgemalten nahezu prophetischen Zukunftsausblick
"Die Zukunft ist auch nicht mehr das was sie mal war".(Bilder:
Burkhardt/Keber)



[24.08.2020]

BBI - Bündnis der Bürgerinitiativen

Aufruf zur Kundgebung "Kurzstreckenflüge untersagen!"
Donnerstag, 03. September 2020, 17.30 Uhr Am Landtag in Wiesbaden, zwischen Marktkirche und Rathaus.
Wir bitten alle, die an unserer Kundgebung teilnehmen wollen, uns nach Möglichkeit per Email eine kurze Rückmeldung zu geben
Email an: flughafen-bi@posteo.de

Flyer


[24.08.2020]
Montagssatire -
Vom lieben Geld und großen Belastungen

Wie in der Luftfahrtbranche mit Geld umgegangen wird, das ist Thema der
Montagsatire aus Niederrad (Bild 1)  zum 24. August 2020. - Was es mit
der großen Verkehrsbelastung im Rhein-Main-Ballungsgebiet auf sich hat,
das zeigt Bild 2 mit einer Szene in der Einschlugschneise von Osten über
der Autobahn bei Zeppelinheim.(Bilder: Burkhardt/Keber)




[22.08.2020]
Musikalische Erinnerungen an die Startbahn-West-Zeit
Während im Hintergrund die Motoren der vom Rhein-Main-Flughafen
abhebenden Jets symbolträchtig zu hören waren, wurden vor dem
Rüsselsheimer Naturfreundehaus am Samstagabend (22. August 2020) bei
einer Kulturveranstaltung der besonderen Art musikalisch Erinnerungen an
die bewegte Zeit des Konfliktes um den Bau der StartbahnWest laut. Denn
der Mörfelder Liedermacher Bodo Kolbe, damals schon aktiv in der
Protestbewegung gegen die Frankfurter Flughafenerweiterung, ließ mit
Hessen-Blues zur Gitarre jene unruhige Zeit zu Beginn der 1980-er Jahre
lebendig werden - und das vor einem Publikum, von denen viele das alles
selbst miterlebt hatten. Ein Höhepunkt des Abends vor dem
Naturfreundehaus: Bodo Kolbes satirische Rundfunk-Reportage zur Räumung
des Hüttendorfs der Startbahngegner 1981 im Flörsheimer Wald. - Die Veranstaltung in Rüsselsheim fand im Rahmen der von Jürgen Leber
initiierten Reihe "Kultur im Wald - umsonst und draußen" statt, in der
bis zum 5. September Künstlern/innen jeweils freitags und samstags von
19 Uhr an unter Corona-Bedingungen und - Auflagen am Naturfreundehaus
eine Plattform zum Auftritt und mit Publik geboten wird.
(Text und Bilder: Walter Keber)

Kultur im Wald - Startbahn-West-Erinnerungen vor dem Rüsselsheimer
Natufreundehaus.

Musikalischer Zeitzeuge: der Mörfelder Liedermacher und Autor Bodo Kolbe.[17.08.2020]
Montagssatire:
Nicht die falsche Richtung wählen
Nach der Corona-Zeit darf es nicht einfach so weiter geht im
Luftverkehr, als sei nichts geschehen, das wünschen sich wie in der
Montagssatire zum 17. August 2020 (Bild 1) viele unter Fluglärm und
andere Umweltbelastungen des Rhein-Main-Flughafens leidende
Einwohner/innen im Balllungsgebiet. - Und das alles gilt auch fürs
Terminal 1 des Frankfurter Airports (Bild 2), wo der Betrieb wieder
zunimmt.(Bilder: Burkhardt/Keber)




[10.08.2020]
Montagssatire:
Neues vom Airport aus den zurückliegenden Tagen



Zu jüngsten aktuellen Nachrichten um den Flughafen, den weiterhin in
Corona-Zeiten bescheidenen Flugverkehr sowie die Reaktionen der
Fraport-Oberen zu alledem gibt es die Montagssatire (Bild 1) aus
Niederrad zum 10. August 2020. - Aktuelles aus dem Terminal 1 beim
Übergang zum weiterhin geschlossenen Terminal 2 zeigt das Bild 2 - an
der wegen Sanierung gesperrten Rolltreppe und dem blauen Hinweisschild
auf die nicht für Fluggäste in Betrieb befindliche Bahn "Die Skyine
steht zurzeit nicht zur Verfügung".(Bilder: Burkardt/Keber)

[03.08.2020]

Montagssatire

Vom fliegenden Virus und Jumbo auf der roten Liste
"Das Virus fliegt" heißt es in der Montagssatire (Bild 1) zum 3. August
2020 aus Niederrad aktuell zur Urlaubszeit. Steigende Corona-Zahlen
zeigen: leider fliegt das Virus wohl ziemlich heftig! - Demgegenüber
steht der Jumbo (Bild 2) auf der roten Liste der aussterbenden
Düsen-Vögel. In den zurückliegenden Tagen nämlich kündigte die
Hersteller-Firma Boeing wegen eingebrochener Nachfrage für 2022 das
Produktionsende ihres Jumbo-Modells B 747 an, rund 50 Jahre nach seinem
ersten Start. Schon im Februar 2019 hatte übrigens Airbus das Ende des
anderen Riesenvogels - A 380 - angekündigt. An ihn erinnert weiterhin
die große Wartungshalle am Frankfurter Flughafen, die unweit der
Okrifteler Straße einst Grün verdrängt hat. Die Halle war damals als
unbedingt notwendige Investition zur Sicherung der Zukunft
gerechtfertigt worden. Aber wie stand schon auf einem Teil der einstigen
Mauer um die Startbahn West symbolträchtig passend geschrieben: "Die
Zukunft ist auch nicht mehr was sie mal war".(Bilder: Burkhardt/Keber)




[02.08.2020]
Neues Video von BBBTV
Wie man in Berlin Fluglärm maximiert
weiter
[27.07.2020]
Montagssatire:
Urlaubsflieger und Corona-Fälle nehmen zu
Zur wieder wachsenden Zahl der Urlaubsflieger, aber auch auch der wieder
wachsenden Zahl der Corona-Fälle sowie zu den aktuellen Sorgen um eine
zweite Welle der Pandemie gibt es (Bild 1) aus Niederrad die
Montagssatire zum 27. Juli 2020. - Dazu eine Szene (Bild 2) vom
Flugbetrieb in diesen Tagen auf dem Rhein-Main-Flughafen in
Frankfurt.



(Bilder: Burkhardt/Keber)

[23.07.2020]
2021 - Jahr der Schiene
Pressemitteilung des Bündnis der Bürgerinitiativen (BB)

[20.07.2020]
Montagssatire:
In der Luftfahrt schon alles beim Alten???
Während teilweise - wie mit Ferienflügen - so getan wird, als ob in der
Luftfahrt trotz anhaltender Corona-Pandemie schon wieder fast alles beim
Alten sei, wird dies in der Montagssatire aus Niederrrad (Bild 1) zum
20. Juli 2020 kritisch unter die Lupe genommen. - Und Bild 2 zeigt, wie
eingeschränkt der Betrieb auf dem Rhein-Main-Flughafen in diesen Tagen
auf der Ankunft-Ebene ist mit Maskenpflicht und Absperrregelungen zum
Abstandhalten. Und auch auf der Landebahn Nordwest ist wenig los.(Fotos:
Burkhardt/Keber)



[13.07.2020]
Montagssatire zum aktuellen Flughafengeschehen Passend zum aktuellen Geschehen auf dem Rhein-Main-Flughafen und dazu
Wünsche der Fluglärm-Geplagte gibt es (Bild 1) die Montagssatire aus
Niederrad zum 13.Juli 2020. - Bild 2 zeigt, wie im Süden des Airports in
den jüngsten Tagen geparkte Jets zurück in den Flugbetrieb gezogen
werden.



(Bilder: Burkhardt/Keber)

[13.07.2020]
Viele Ausbaugegner, aber kein einziger Jet
Von Offenbach zum Aussichtspunkt an dee Landebahn Nordwest bei
Kelsterbach führte eine Fahrradtour der Offenbacher "Bürgerinitiative
Luftverkehr (BIL)" am Sonntag, 12. Juli 2020. Unser Bild zeigt die
Teilnehmer/innen dieser Aktion vor der gähnend leeren Landebahn des
Rhein-Main-Flughafens. Ein Teilnehmer brachte es so auf den Punkt: "Jede
Menge Ausbaugegner, aber kein einziger Jet". Lediglich ein Fahrzeug
eines Sicherheitsunternehmens sorgte auf den Betonflächen hinter den
Gittern für etwas Leben an der Landebahn Nordwest.
Bilder (Walter Keber)

(Bild: Walter Keber)
[11.07.2020]
Alt-Bürgermeister Brehl gestorben

Im Alter von 78 Jahren starb der frühere Bürgermeister von
Mörfelden-Walldorf, Bernhard Brehl, am 6. Juli 2020.  In die 31-jährige
Amtszeit des SPD-Politikers fielen die bewegten Jahre der
Auseinandersetzung um den Bau der Startbahn West des
Rhein-Main-Flughafens. Brehl war in der heißen Phase dieses Konfliktes
von 1979 bis 1984 einer der Köpfe der breiten Protestbewegung  und des
Widerstandes gegen den Startbahnbau und die damit einhergehenden
gravierenden Eingriffe in den Naturhaushalt des ohnehin schon stark
gebeutelten Ballungsgebietes. Er war darüber hinaus einer engsten
Weggefährten des früheren Umweltpfarrers Kurt Oeser.  Bernhard Brehl,
der jetzt nach langer und schwerer Krankheit verstarb, half bei der
Organisation zahlreicher Demonstrationen und Kundgebungen an
herausragender Stelle und auch als Redner mit, dem Protest bundesweit
Aufmerksamkeit zu erzielen. Unter anderem war er als Wortführer bei dem
denkwürdigen Protestbesuch der Bürgermeister des Umlandes 1980 bei dem
damaligen hessischen Ministerpräsidenten Holger Börner im Wiesbadener
Landtag dabei. Brehl, der als Bürgermeister von 1976 bis 2007 - dem
Eintritt in den Ruhstand - tätig war, arbeitete auch im Bundesvorstand
der Vereinigung gegen Fluglärm (BVF) mit und vertrat seine Stadt
jahrelang in der Fluglärmkommission (FLK) Frankfurt.(Bild: Walter Keber)
einige Bilder aus der Startbahn-Zeit (Walter Keber)

[10.07.2020]
Fraport – schrecklicher Nachbar! Rückkehr zu einer falschen Normalität
Pressemitteilung des Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) vom 09.07.2020

[06.07.2020]

Montagssatire: rund um die Lufthansa
Um die Lufthansa und deren aktuelle Lage geht es in der Montagssatire
aus Niederrad (Foto 1) zum Montag, 6. Juli 2020. - Wie es aktuell um die
Lufthansa und die Landebahn Nordwest steht, das zeigt auch Bild 2,
wenige Tage vor Wiedereröffnung dieser Landebahn für den Flugbetrieb und
ihr Ende als Parkplatz sowie auch dem vermutlichen Ende der himmlischen
Ruhe für viele Einwohner des Rhein-Main-Ballungsgebietes in
Corona-Zeiten.(Bilder: Burkhardt/Keber)



[01.07.2020]
Landebahn Nordwest: Da waren's nur noch drei ....
Nachdem die Flughafenbetreiber-Gesellschaft Fraport die Wiedereröffnung
der Landebahn Nordwest für den Flugbetrieb für die Zeit ab 8. Juli nach
der Corona-bedingten wochenlangen Pause angekündigt hat, ist die Zahl
der dort geparkten Jets in den zurückliegenden Tagen deutlich geringer
geworden. Unser Bild zeigt eine Momentaufnahme in den Mittagsstunden des
Montags, 29. Juni 2020, auf den Flugzeug-Parkplatz von der
Professor-Staudinger Straße bei Kelsterbach her: Nur noch drei Maschinen
waren dort geparkt.(Bild: Walter Keber)


Meldungen drittes Quartal 2020
Meldungen zweites Quartal 2020
Meldungen erstes Quartal 2020
Meldungen drittes und viertes Quartal 2019
Meldungen zweites Quartal 2019
Meldungen erstes Quartal 2019
Meldungen viertes Quartal 2018
Meldungen drittes Quartal 2018
Meldungen zweites Quartal 2018
Meldungen erstes Quartal 2018
Meldungen viertes Quartal 2017
Meldungen drittes Quartal 2017
Meldungen zweites Quartal 2017
Meldungen erstes Quartal 2017
Meldungen viertes Quartal 2016
Meldungen drittes Quartal 2016
Meldungen zweites Quartal 2016
Meldungen erstes Quartal 2016
Meldungen drittes und viertes Quartal 2015
Meldungen aus dem zweiten Quartal 2015
Meldungen aus dem ersten Quartal 2015

zur Archivübersicht


 


  29.11.2020

 

 

 


Sprecher-Team:

Kontakt

Facebook: Lärmfurt
weiter

Weitere Facebook- und TwitterSeiten zum Thema Fluglärm
fluglaerm-protest.de

flugauswertung.de

Waldbesetzungs-Blog

Our Aims (english)


Spendenkonto
Bündnis der Bürgerinitiativen
IBAN: DE81 5079 0000 0006 7852 98
BIC: GENODE51GEL

VR Bank Bad Orb-Gelnhausen

Netzwerk Umwelt und Klima Rhein-Main
Videos zu den Ausbau-Protesten

Quer-TV Playlist

Arbeitsgruppen des BBI
weiter





Lärmbeschwerde
Zu laut? Beschweren Sie sich per Telefon
Beschwerdestelle der Fraport
Tel. 0800 - 2345679
(Infotelefon Fraport)

 


Bündnis der Bürgerinitiativen
Kein Flughafenausbau - Für ein Nachtflugverbot von 22 - 06 Uhr