Impressum Home Kontakt
  Worum geht's?  
  Darum geht's
Fakten + Argumente
Rückblick
 
  Aktuell  
  News
Termine
Presse
- BBI
- BUND
- Lesetipps
Links
Archiv
 
  Machen Sie mit!  
  Über Uns
Unsere Ziele
BI vor Ort
BI aktiv
Rechts-Institut
BI-Info
Resolutionen
Infomaterial
 
     
     
     
 

 

Pressemitteilung vom 2. Februar 2014

Über tausend Teilnehmer bei Protestspaziergang im Treburer Oberwald

Über 1000 Bürgerinnen und Bürger sind heute einem Aufruf der BIs aus Trebur, Rüsselsheim, Groß-Gerau, Nauheim, Mörfelden-Walldorf und der Interessengemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärms (IGF) zu einem Protestspaziergang im Treburer Oberwald gefolgt.

Direkt an der A 5 zwischen Neu-Isenburg-Zeppelinheim und dem Norden von Mörfelden-Walldorf sollen für einen neuen  Autobahnanschluss des Ter­mi­nals 3 am Frankfurter Flughafen  6 ha Wald gerodet werden, 4,5 dauerhaft, 1,5 für den Bau. 12 ha sollen Ausgleichsfläche für die Fraport AG werden. Alle Waldflächen gehören der Gemeinde Trebur. Die Gemeindevertretung von Trebur hat einen Verkauf ihres Waldes an die Fraport AG abgelehnt. Der Bannwaldstatus des Treburer Oberwaldes ist bereits aufgehoben. Es drohen ein Enteignungsverfahren und die vorzeitige Inbesitznahme durch die Fraport AG.

Die Bürger informierten sich  anhand von Infotafeln, Flyern, Gesprächen bei Kaffee und Kuchen sowie bei drei  Waldbegehungen direkt vor Ort über die betroffenen Flächen.

BI-Sprecher machten darauf aufmerksam, dass das Terminal 3 und jeder weitere Flughafenausbau muss verhindert werden.

Kein Bannwald im Flughafenumland darf mehr gerodet werden. Die BIs werden ihre Protestaktionen fortsetzen.

Nur so kann eine lebenswerte Rhein-Main-Region mit hoher Lebensqualität und Gesundheitsschutz für die betroffenen Menschen erreicht werden.

Dirk Treber

Interessengemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärms (IGF)

Tel: 06105 707 98 89


zurück zur Startseite

 


     


Bündnis der Bürgerinitiativen
Kein Flughafenausbau - Für ein Nachtflugverbot von 22 - 06 Uhr